· 

NEU: Hammermäßige Weihnachtsdekoration, schlichte Karten und Geschenkpapier in schwarzweiß

Auf diesen Post habe ich mich schon lange gefreut, denn endlich ist es so weit: Die Weihnachtsprodukte sind angekommen, fotografiert und in den Shop aufgenommen! Es gibt jetzt neue minimale Weihnachtskarten in quadratischer Form, moderne 3D-gedruckte Weihnachts- und Baumdekoration und beidseitig bedrucktes schwarzweißes Geschenkpapier. Also alles, was du dieses Jahr für ein gelungenes Weihnachtsfest brauchst!

 


 

Fangen wir an mit den 3D-gedruckten Weihnachtsaccessoires.

 

Die Ornamente für den Weihnachtsbaum und der geometrische Adventskranz (auch toll als Türkranz oder Fensterbild) sind aus weißem PLA gedruckt. PLA ist ein Kunststoff, der kompostierbar bzw. biologisch abbaubar ist und nebenbei auch nicht komisch riecht beim Drucken – das ist wichtig, weil ich so viel vor dem 3D-Drucker sitze und sonst vermutlich umfalle. In jedes einzelne Teil habe ich viel Entwicklungsarbeit gesteckt und außerdem muss jedes Stück manuell noch etwas von mir nachbearbeitet werden.

 


 

Alles ist aus Koch-Schneeflocken designt. Das sind Fraktale, die ausgehend von einem Dreieck im ersten Schritt in jedem weiteren Schritt ein weiteres Dreieck an jeder Linie….

 

Bei den Christbaumanhängern habe ich zwei verschiedene Sets mit je 6 Teilen entworfen, die sich allerdings wunderbar ergänzen und damit auch definitiv gemeinsam gekauft werden können. Mit 12 Teilen lässt sich auch schon ordentlich Schmuck an den Baum hängen, der ganz toll zusammen harmoniert und zu Weihnachtsbaumkugeln jeder Art und jeder Farbe passt.

 


 

Jetzt zu den Karten!

 

In der quadratischen Form sind sie ziemlich groß und auffällig. Manche fragen sich vermutlich, wie man den ganzen leeren Platz auf der Rückseite füllen soll. Dabei gibt es keinen Zwang, eine Karte von oben bis unten mit Text zu füllen. Manchmal reicht auch ein großes „Danke!“ auf der Rückseite, ein kleines Bildchen oder „Von mir, für dich“. Und wenn euch gar nichts mehr einfällt, dann müsst ihr einfach nur sehr groß schreiben und den Rest der tollen Karte überlassen.

 

 

Die Motive auf den Karten habe ich mit Punkten (das heißt hier: Schneeflocken oder Sternchen) gefüllt, die ich mit Hilfe von verschiedenen Wahrscheinlichkeitsverteilungen erzeugt habe. Zum Beispiel aus einer speziellen Betaverteilung oder der Gleichverteilung (hinter den Links seht ihr übrigens noch mehr tolle Verteilungen). Dadurch sieht es wirklich aus wie fallender Schnee oder Glitzer oder ein bisschen Feuerwerk. Was man mit Mathe alles so machen kann! Dazu passend habe ich eine moderne und stilvolle Schrift ausgewählt.

 

Ganz wichtig war mir, diese Karten besonders umweltfreundlich zu drucken. Sie sind auf Recyclingpapier und ohne Mineralölfarben gedruckt, klimaneutral und mit Ökostrom,  also wirklich super nachhaltig und hochwertig. Daher kosten sie am Ende auch ein paar Cent mehr, aber das sind sie wert! So lässt sich mit gutem Gewissen shoppen.

 


 

Der Star unter den Einpackpapieren - mein Geschenkpapier

 

Auch das Geschenkpapier ist aus recyceltem Material. Wie findest du den beidseitigen Druck? Damit lassen sich schöne Effekte beim Einpacken erzeugen, ohne dass man ein großer Verpackungskünstler sein muss.

 

Ich habe lange auch nicht so viel Wert auf das Einpacken gelegt. Also, ich habe schon versucht, es schön zu machen und ich bin auch sehr ordentlich beim Einpacken. Aber meistens hatte ich noch irgendwo Kraftpapier und irgendeine alte Packung Geschenkband herumliegen, was ich dann einfach genommen habe. Und am Ende habe ich mich oft gewundert, wieso ich mir zwar Mühe gegeben habe, aber den Ergebnis trotzdem langweilig oder nicht so ästhetisch wie gewollt war. Ich verrate es euch: Das lag vor allem am Papier. Und dass es mir ein wenig zu egal war, was ich da tue. Dabei macht es soviel Spaß, sich mal die 15 Minuten Zeit (Auszeit!) zu nehmen und sich mit Gestaltung und Schleife zu beschäftigen. Und am Ende stolz zu sein und vorfreudiger als der oder die Beschenkte. Gönnt euch und den anderen diese kleinen Momente!

 


 

In der Gestaltung steck natürlich auch wieder Mathematik! Auf dem Papier mit den Flocken habe ich wieder zwei Mal (für vorn und hinten) eine Betaverteilung gewählt. Für das Kritzel-Motiv wurden zufällig erzeugte Punkte miteinander verbunden und für die Rückseite habe ich 196 verschiedene Low Poly Objekte aus 6 zufällig gewählten Punkten erzeugt. Es sollten 200 werden, aber ich habe die letzten 4 nicht mehr unter gekriegt… Beim letzten Papier habe ich ein Motiv meiner Stoffe verwendet: Den Sierpinski-Tetraeder, also das dreidimensionale Sierpinski-Dreieck, sowie ein passendes isometrisches Gitter aus Dreiecken. Alles in schwarzweiß, logisch.

 

 

So, das waren meine Neuigkeiten! Beim nächsten Mal kann ich euch bestimmt schon meine Kalender für 2019 vorstellen und vielleicht gibt es auch noch mehr Weihnachtsdekoration… Seid gespannt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0